Sulfate und Silikone in Haarpflegeprodukten

Ja, das Thema Inhaltsstoffe ist bestimmt nicht das einfachste und ich verstehe, dass man schnell den Mut verliert sich da durch zu kämpfen, wenn man mal einen Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe eines Schampoo’s wirft. Sich aber ein wenig damit auszukennen kann dir helfen die richtigen Produkte für dein Haar zu finden. Hier zeige ich dir zwei Inhaltsstoffe, die du besser aus deiner Haarpflege streichst.

Sulfate

Sulfate sind sehr aggressive Tenside, die auch in Reinigungsmitteln eingesetzt werden. Sie können die Haare austrocknen und besonders Locken sind davon betroffen, da sie sowieso schon zu Trockenheit neigen. Ein sulfatfreies Schampoo reinigt genau so gut und lässt deine Haare nicht so stark austrocknen.

Hier die Liste mit aggressiven Sulfaten, die du besser meidest:

  • Alkylbenzol Sulfonat
  • Alkylbenzol Sulfonat
  • Ammonium Laureth Sulfat
  • Ammonium Lauryl Sulfat
  • Ammonium Xylenesulfonat
  • Natrium C14-16 Olefin Sulfonat
  • Natrium Cocoyl Sarcosinat
  • Natrium Laureth Sulfat
  • Natrium Lauryl Sulfat
  • Natrium Lauryl Sulfoacetat
  • Natrium Myreth Sulfat
  • Natrium Xylenesulfonat
  • TEA-Dodecylbenzenesulfonat
  • Ethyl PEG-15 Cocamine Sulfat
  • Dioctyl Natrium Sulfosuccinat

 

Hier noch eine Liste mit sanften Sulfaten, die deine Haare nicht so stark austrocknen:

  • Cocamidopropyl Betain
  • Coco Betain
  • Cocoamphoacetat
  • Cocoamphodipropionat
  • Dinatrium Cocoamphodiacetat
  • Dinatrium Cocoamphodipropionat
  • Lauroamphoacetat
  • Natrium Cocoyl Isethionat
  • Behentrimonium Methosulfat
  • Dinatrium Lautreth Sulfosuccinat
  • Babassuamidopropyl Betain

 

Sollte dir das alles ein wenig zu kompliziert sein, die ganzen Stoffe zu merken, kann ich dich beruhigen. Es wird einfacher die anderen Inhaltstoffe zu erkennen und es gibt auch noch zwei andere Möglichkeiten, wie du ein passendes „Schampoo“ finden kannst.

Die erste Möglichkeit wäre auf Co-Washing (Conditioner-Wäsche) umzusteigen. Das bedeutet du reinigst deine Haare nur mit Spülung. Genau wie mit einem Schampoo massierst du die Spülung in deine Kopfhaut und lässt das Ganze ca. 5 Minuten einwirken. Danach gut ausspülen. Da in der Spülung auch Reinigungsstoffe enthalten sind, funktioniert diese Methode sehr gut und ohne dass deine Haare angegriffen werden. Wichtig bei dieser Methode ist, dass du eine Spülung OHNE SILIKONE benutzt. Wie man diese erkennt, darauf komme ich gleich.

Die zweite Möglichkeit ist das Schampoo zu verdünnen. Da die Sulfate so stark reinigen können sie auch verdünnt benutzt werden. Nimm dazu einfach eine kleine Flasche (ca. 100ml) und gib einen Klecks (weniger als du normalerweise benutzt) von deinem Schampoo in die Flasche. Den Rest füllst du mit Wasser und schüttelst kräftig. Dieses Gemisch kannst du nun in deine Kopfhaut einmassieren. Ich würde dir empfehlen das so mit deinen Schampoo’s die du jetzt noch hast zu machen und danach auf ein Sulfatfreies umzusteigen.

Hier eine Liste mit Schampoo’s die sulfatfrei sind:

  • Alle von der Marke Shea Moisture
  • Alle von der Marke Devacurl
  • Khadi Amla Schampoo
  • Khadi Rose Repair Schampoo
  • Weleda Hafer Aufbau Schampoo

shea moisture grow and

 

Silikone

Um dieses Thema kommt man nicht herum und du hast bestimmt auch schon von ihnen gehört. Manche lieben sie, andere hassen sie – Silikone in Haarpflegeprodukten.

Silikone haben den Ruf sich wie einen Film um das Haar zu legen, es zu schützen, glänzend und kämmbar zu machen. Es soll sich aber auch am Haar ablagern können und so keine Pflege mehr ans Haar lassen. Das Haar unter der Schicht kann so spröde und trocken werden. Silikone lassen sich nur bedingt mit Wasser auswaschen, je nach Silikonart besser oder schlechter. Die meisten Silikonarten kann man aber nur mit Schampoos entfernen, die wieder scharfe Sulfate enthalten. Du siehst, hier beginnt der Teufelskreis. Benutze ich Silikone und möchte diese auch auswaschen können, muss ich ein Schampoo mit starken Sulfaten benutzen, welches wiederum die Haare austrocknen kann.

Ob Silikone wirklich so böse sind, wie alle behaupten oder ob einige Eigenschaften nicht durchaus zum Vorteil (Schutz der Haare) genutzt werden können, werde ich ab Juni 2017 für zwei Monate genauer testen. Meiner Meinung nach gehören Silikone aber in KEIN Schampoo. Egal ob das Schampoo starke Sulfate enthält oder was auch immer. Ein Silikon Build-Up wünscht sich schliesslich niemand auf der Kopfhaut. Leider enthalten viele Schampoos immer noch Silikone, weshalb es sich lohnt genauer hinzusehen.

Wenn du dir also neue Haarpflegeprodukte kaufen möchtest, achte bei den Inhaltstoffen auf Endungen wie – cone – conol – oxane – glycol. Das ist einfacher als komplette Listen auswendig zu lernen oder immer mitzunehmen. Ansonsten wäre silikonfrei.info eine tolle Website, auf der nur silikonfreie Haarprodukte aufgelistet sind. Übrigens, die sulfatfreien Schampoos in der Liste oben, sind natürlich auch silikonfrei.

Falls du dich noch weiter mit den verschiedenen Silikonarten beschäftigen möchtest ist hier die Liste dazu. Unter „wasserlösliche Silikone“ versteht man Silikone, die sich nur mit Wasser ausspülen lassen.

Nicht wasserlöslich

Dimethicone, Cetyl Dimethicone, Cyclomethicone, Cyclopentasiloxane, Dimethiconol, Stearyl Dimethicone, Trimethylsilylamodimethicone, Cetearyl methicone

Bedingt wasserlöslich

Amodimethicone, Behenoxy Dimethicone, Stearoxy Dimethicone

Wasserlöslich

Trideceth-12, Dimethicone Copolyo, Dimethicone copolyol/HWP, Hydroxypropyl, Polysiloxane, Lauryl methicone copolyol

 

So, also erstmal gratuliere ich dir, dass du es bis hier nach unten geschafft hast!

Natürlich gibt es auch noch weitere nicht wirklich tolle Inhaltsstoffe, die man besser meidet. Diese zwei Inhaltstoffe gehören aber zu den Wichtigsten, die du kennen solltest. Wenn du noch mehr wissen oder die Inhaltsstoffe deines aktuellen Schampoos testen möchtest, kann ich dir diese Webseite sehr empfehlen: www.codecheck.info

Da kannst du einfach den Namen deines Produktes eingeben und dir wird erklärt wie gut oder schlecht die Inhaltsstoffe sind und was sie auslösen können.

 

english translation coming soon..

Advertisements

Ein Gedanke zu „Sulfate und Silikone in Haarpflegeprodukten“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s